4. Februar
VfL Osnabrück - Eintracht 0:1 (0:1)04.02.2000
21. Spieltag Regionalliga Nord - 1999/2000
Die Bremer Brücke rief! Am 4.2.2000 musste Eintracht zum Auswärtsspiel beim VfL Osnabrück antreten. Für die "Löwen" war es das erste Spiel nach der Winterpause.
Die vom DFB beschlossene Reduzierung der Regionalligen von 4 auf 2 ab der Folgesaison machte es in der Saison 1999/2000 erforderlich, einen der ersten fünf bzw. sechs Tabellenplätze in der Regionalliga Nord zu belegen. Die ersten fünf Mannschaften der Abschlusstabelle waren sicher für die neue Regionalliga qualifiziert, der sechste musste sich gegen den besten Oberligisten in Relegationsspielen behaupten. Eintrachts Vereinsführung hatte daher vor der Saison auch das Erreichen von Tabellenplatz 5 als Minimalziel ausgegeben. Höhere Ziele konnte man sich nicht setzen, da die Mannschaft total im Umbruch war. Bis zur Winterpause hatten 16 Spieler der Vorsaison den Verein verlassen, 18 neue waren gekommen. Von letzteren hatten 2 den Vertrag schon wieder aufgelöst (Losekam, Oteng-Mensah).
Zur Winterpause, nach 20 Spieltagen, lag der BTSV auf dem angestrebten fünften Tabellenplatz, punktgleich mit dem Sechsten der Tabelle, der ein Spiel weniger bestritten hatte. Die Qualifikation war daher noch lange nicht gesichert. Allerdings wirkte etwas beruhigend, dass der Tabellensiebte bereits 9 Punkte zurücklag. Nach oben ging für die "Löwen" auch noch ´was. Der Tabellendritte lag immerhin nur 1 Punkt voraus.
Tabellenführer war der VfL Osnabrück mit 7 Vorsprung (und einem Spiel weniger) auf die Eintracht. Weit weg, aber doch nicht zu weit, um nicht mit dem Rechnen anzufangen, was wäre, wenn ...!
16.000 Zuschauer wollten die Begegnung an diesem Freitagabend sehen. 2.500 Fans waren aus Braunschweig angereist und lieferten sich bereits vor Spielbeginn einen Wettstreit mit den Osnabrücker Anhängern in Sachen Raketen, Bengalos und Rauchbomben.
Trainer Fanz setzte von Beginn an die Neuverpflichtungen der Winterpause Weetendorf (von Werder Bremen) und Grzeskowiak (von Göttingen 05) ein. Beide lieferten ein starkes Spiel ab. Das galt an diesem Tag aber für alle Eintracht-Akteure. Zwar hatte der VfL in den Anfangsminuten zwei gute Szenen, danach bestimmten jedoch die "Löwen" das Spiel. Von Vorteil war sicherlich, dass sie bereits nach 13 Minuten durch einen Kopfball von Hecking in Führung gingen. Jedenfalls kamen die Lila-Weißen danach zu keinen nennenswerten Gelegenheiten mehr. Das änderte sich auch in den letzten 25 Minuten des Spiels kaum, als die Blau-Gelben nach einem zweifelhaften Platzverweis (Grzeskowiak) mit einem Mann weniger auskommen mussten. Nur ein Mal musste Zimmermann ernsthaft eingreifen. Kurz vor 22 Uhr war es geschafft. Eintracht hatte das Spiel relativ ungefährdet und letztlich verdient mit 1:0 gewonnen.
Riesenjubel bei den "Löwen"-Fans in der Westkurve! Feiern mit der Mannschaft war angesagt. Der vom Dauerregen glitschige Rasen lud förmlich zu einer Rutschpartie auf dem Bauch ein. Die Mannschaft kam dieser Einladung mit Anlauf nach.
Eintracht hatte sich mit diesem Sieg auf den 4. Tabellenplatz verbessert. Zwar war das Tabellenbild wegen ausgefallener Begegnungen immer noch schief, das störte an diesem Wochenende aber keinen Braunschweiger.
Mit Eintrachts Brasilianer Everson und Tobias Rau fanden am folgenden Montag wieder zwei Spieler der "Löwen" Aufnahme in die "Elf des Tages" des "Kicker".