4. März
Eintracht – Hansa Rostock 3:2 (2:1)04.03.2012
24. Spieltag 2. Bundesliga – 2011/12
Hansa Rostock reiste an! Am 4.3.2012 kam es im Stadion an der Hamburger Straße wieder einmal zum Duell zwischen Eintracht und den Ostseestädtern.
In der Vorsaison hatten beide Teams noch die 3. Liga beherrscht und waren gemeinsam souverän aufgestiegen. Nun, in der 2. Bundesliga, marschierten die Vereine nicht mehr Seite an Seite. Während die „Löwen“ nach 23 Spieltagen der Saison 2011/12 mit 32 Punkten den 8. Tabellenplatz belegten und auf dem besten Weg waren, das Saisonziel „Klassenerhalt“ sicher zu erreichen, stand Hansa mit nur 16 Punkten am Tabellenende. Der bereits im Dezember vorgenommene Trainerwechsel von Peter Vollmann, einst Aufstiegstrainer bei den Blau-Gelben im Jahr 2002, zu Wolfgang Wolf, der den Bundesligisten VfL Wolfsburg zwischen 1998 und 2003 trainiert hatte und dem BTSV noch in der letzten Saison als Trainer von Kickers Offenbach gegenüber stand, war ebenfalls ohne Wirkung verpufft. Gerade am letzten Spieltag hatten die Rostocker mit dem 1:2 (nach 1:0-Führung) gegen den Vorletzten FC Ingolstadt einen weiteren Nackenschlag hinnehmen müssen.
Eine leichte Aufgabe für den BTSV also, zumal Hansa auswärts in der Saison noch nie gewonnen hatte? Nicht unbedingt!
Denn bei den „Löwen“ war die Leichtigkeit der Hinrunde ein wenig verloren gegangen – wohl zum Teil auch deshalb, weil sich die Liga inzwischen auf die Spielweise der Blau-Gelben eingestellt hatte. In den sechs Spielen der Rückrunde war der BTSV sieglos geblieben, hatte aber auch nur 2x verloren. Die letzten drei Begegnungen waren alle Unentschieden ausgegangen (0:0 gegen den KSC; 1:1 bei Erzgebirge Aue; 0:0 bei St.Pauli).
22.000 Zuschauer fanden sich an diesem Sonntag im „Tempel“ ein, unter ihnen auch eine stattliche Anzahl von Hansa-Fans.



Wieder einmal mehr als 20.000! Typisch Braunschweig, das in der Zuschauertabelle der Hinrunde als Aufsteiger schon den 6. Platz eingenommen hatte (mit knapp 22.100 im Durchschnitt)! Nur übertroffen von Eintracht Frankfurt (35.200), Fortuna Düsseldorf (28.000), Dynamo Dresden (26.200), 1860 München (24.700) und dem FC St.Pauli (22.700), die zum großen Teil über Stadien mit einem erheblich höheren Fassungsvermögen verfügten.
Die Begegnung verlief zunächst ausgeglichen mit leichten Vorteilen für den Gast. In Führung ging aber der BTSV. Nach einer Ecke traf Theuerkauf früh zum 1:0 (7.). Bereits ein paar Minuten später war die Führung schon wieder „Geschichte“. Hansa glich aus (14.). An den Spielanteilen änderte sich in der Folgezeit wenig. Eintracht bekam die Partie einfach nicht so in den Griff, wie das alle Blau-Gelben gern gesehen hätten. Nach 30 Minuten korrigierte Trainer Lieberknecht das Spielsystem mit dem Wechsel Edwini-Bonsu für Vrancic vom 4-5-1 auf ein 4-4-2. Eintrachts neuer Stürmer führte sich auch gleich gut ein. 40. Minute, Vorarbeit Edwini-Bonsu auf Kruppke, der mit Pass auf Kumbela – 2:1! Mit dieser etwas glücklichen Führung für die „Löwen“ ging es in die Pause.
Lange hielt die Freude der Eintracht-Fans über die Führung nicht an. In Minute 52 gelang den Rostockern erneut der Ausgleich. Nicht unverdient, wenn man bedenkt, dass das Schussverhältnis nach 60 Minuten 3:9 aus Sicht des BTSV betrug. Nach einer Stunde aber legten die Blau-Gelben noch einmal zu. Nun schossen nur noch sie (7:0 bis zum Ende)! Einer dieser Schüsse brachte dann auch den Siegtreffer. Nach einem Foul an Randy Edwini-Bonsu, der ein starkes Spiel ablieferte, traf der ebenfalls eingewechselte Zimmermann per Freistoß. Der gegnerische Torwart sah dabei nicht gut aus, da der Schuss in die „Torwartecke“ ging. 3:2 in der 79. Spielminute! Dabei blieb es.




[alle drei Bilder von B.Grimm]

Mit diesem (ersten) Sieg (der Rückrunde) hatte sich Eintracht den 7.Tabellenplatz von Union Berlin zurückerobert. Mit nun 35 Punkten brauchte vom möglichen Abstieg der Blau-Gelben nun wirklich niemand mehr zu reden. Allein der Vorsprung auf den Zwölften Energie Cottbus (27P.) betrug schon 8 Punkte. Tabellenplatz 16 war gar 15 Punkte entfernt.
Die „Löwen“ blieben danach weitere sechs Spiele unbesiegt – aber auch sieglos, da sie immer Unentschieden spielten.
Die Bilanz vom 21. bis 30. Spieltag lautete also: 1 Sieg und 9 Remis – Ungewöhnlich!
Mit insgesamt 15 Unentschieden, dem Höchstwert der Liga, beendete der BTSV die Saison. Da Eintracht außerdem 10 Partien gewonnen hatte, reichte das locker zum Klassenerhalt (8. mit 45 Punkten). Hansa Rostock stieg als Tabellenletzter mit 27 Punkten wieder in die 3. Liga ab.