22. Oktober
Eintracht - Borussia Dortmund 3:1 (0:0)22.10.1966
10. Spieltag Bundesliga - 1966/67
Am 22.10.1966 kam es in der Fussball-Bundesliga zum Aufeinandertreffen von Eintracht und Borussia Dortmund vor 37.000 Zuschauern.
Eintracht hatte die Tabellenführung zu diesem Zeitpunkt seit vier Spieltagen inne. Auch die Niederlage am Spieltag zuvor beim Hamburger SV (1:0) hatte hieran nichts geändert.
Die Dortmunder dagegen, die zunächst schlecht in die Saison gestartet waren, hatten die letzen drei Spiele alle gewonnen und reisten entsprechend selbstbewusst an. Gerade eine Woche zuvor, am 9. Spieltag, hatten sie den 1. FC Köln, der vor der Saison von immerhin sechs Trainern als Meisterschaftfavorit genannt wurde, mit 6:1 bezwungen. Zudem standen mit den Stürmern Emmerich und Held und dem Torwart Tilkowski drei Spieler in ihren Reihen, die erst wenige Monate zuvor Vize-Weltmeister geworden und England nur durch das sog. 'Wembley-Tor' unterlegen waren.
Es wurde ein hochklassiges Spiel, in dem beide Mannschaften gleichwertig waren. So ging es auch folgerichtig mit einem (torlosen) Unentschieden in die Pause. In der zweiten Halbzeit wirkte Eintracht kräftemäßig überlegen und konnte diese physische Überlegenheit in Tore umwandeln. 2x Ulsass, der wegen einer kurz vor dem Wechsel erlittenen Blessur noch für den Rest des Spieles auszufallen drohte (s. Bild), sowie Maas erzielten drei Treffer innerhalb von zehn Minuten. Das Spiel war entschieden. Erst vier Minuten vor Schluss konnte Assauer, der später die Geschicke von Schalke 04 über einen langen Zeitraum als Manager lenkte, mit einem Alleingang verkürzen.
Die Art, wie Eintracht diesen Sieg errungen hatten, führte erstmalig dazu, dass die Fussball-Öffentlichkeit begann, die Braunschweiger als Mannschaft ernst zu nehmen. So lobte beispielsweise Tilkowski, der vor dem Spiel noch geäußert hatte, 'Uns kann keiner packen, auch Braunschweig nicht.', nach dem Spiel Maas und Gerwien als das stärkste deutsche Flügelstürmerpaar.

Borussia Dortmund – Eintracht 0:2 (0:0)22.10.1983
11. Spieltag Bundesliga – 1983/84
Am 22.10.1983 stand für Eintracht das Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund an.
Die Bundesliga-Saison 1983/84 hatte für die Blau-Gelben 'durchwachsen' begonnen. In den Heimspielen waren sie den Erwartungen mit vier Siegen aus fünf Partien gerecht geworden. Lediglich die Begegnung gegen Bayern München war verloren gegangen (1:2; 6.Spieltag). Aber auswärts! Nicht einen einzigen Punkt hatten die 'Löwen' in fünf Spielen aus der Fremde mitbringen können. Ob beim VfB Stuttgart (0:3), dem VfL Bochum (1:3), dem 1.FC Köln (1:2), dem 1.FC Nürnberg (2:4) oder dem HSV (0:3) – überall hatten sie den Platz als Verlierer verlassen. Auf die Dauer konnte das nicht gutgehen. Es wurde Zeit für einen Auswärtserfolg, um nicht in die Abstiegszone abzurutschen.
Die Borussia brauchte die Punkte ebenso dringend wie Eintracht. Punktgleich (8:12), aber mit dem schlechteren Torverhältnis belegte der BvB hinter dem BTSV Platz 15 der Tabelle. Besonders einer aus Dortmund benötigte einen Erfolg ganz besonders: Der Trainer!
Uli Maslo war seit Oktober 1979 Coach der 'Löwen' gewesen und hatte im April 1983 um Auflösung seines bis Sommer 1984 laufenden Vertrages gebeten, um beim BvB unterschreiben zu können. Die Führung des BTSV kam seinem Wunsch nach und trennte sich am 23.4.1983 von ihm. Maslo unterschrieb bei der Borussia. Nun stand er bereits nach 10 Spieltagen der neuen Saison unter Druck. Für die erfolgsverwöhnten Borussen, die die letzten Spielzeiten jeweils mit einem Platz in der oberen Tabellenhälfte abgeschlossen hatten, war Platz 15 zu wenig.
Die Samstagsbegegnung wurde lediglich von 13.500 Zuschauern besucht. Ausschließlich die aus dem Harz- und Heideland angereisten Fans kamen auf ihre Kosten.
In den ersten Minuten war es ein schwaches Spiels beider Mannschaften. Eintracht verhielt sich zunächst abwartend und konzentrierte sich auf die Abwehr, die dank funktionierender Raumdeckung und Abseitsfalle sicher stand. Da sich der BvB desolat und ohne Konzept präsentierte, legten die Blau-Gelben ihren Respekt nach einer halben Stunde ab und setzten nun auch offensiv Akzente. Bis zur Pause fiel jedoch kein Treffer.
Nach dem Wechsel bestimmte nur noch ein Team das Spiel: Der BTSV! Eintracht erteilte den Borussen eine Lektion in Sachen Fussball und fuhr einen klugen Konter nach dem anderen. Ausschließlich seinem guten Torhüter Immel hatten es die Schwarz-Gelben zu verdanken, dass die 'Löwen' lediglich zu zwei Treffern kamen. Pahl in der 67. (siehe Bild) und Hollmann per Foulelfmeter in der 75. Minute erzielten die Tore für die Blau-Gelben, die somit völlig verdient mit 2:0 gewannen.



Bereits während des Spiels hatten die Borussen-Fans in Sprechchören einen anderen Trainer gefordert. Die Häme für die eigene Mannschaft gipfelte darin, dass sie zum Ende hin 'Zugabe, Zugabe' riefen. Es kam, wie es kommen musste. Wenige Stunden nach dem Spiel entließ der BvB, der durch die Niederlage auf Platz 16 abgerutscht war, seinen Trainer Maslo.



Den Eintracht-Fans war es egal. Sie traten zufrieden die Heimreise an. Ihr Team hatte sich auf Platz 10 der Tabelle verbessert.
Am Saisonende stand der BTSV sogar noch einen Platz besser da. Die Dortmunder beendeten die Saison als Dreizehnter.