23. November
Stürmer "Bubi" Bründl23.11.1946
Ein Löwengeburtstag
Am 23.11.1946 kam Ludwig Bründl in Bayern zur Welt.
Seine eigentliche Fussballer-Karriere begann der Stürmer, der auch Jugendnationalspieler war, 1965 bei 1860 München. Zur Saison 1968/69 wechselte Bründl zum 1. FC Köln, wo er sich jedoch nicht durchsetzen konnte. Er schloss sich daher bereits 1969 den Stuttgarter Kickers an, die in der Regionalliga spielten.
Eintracht-Trainer Otto Knefler holte Bründl im Sommer 1971 zu den Blau-Gelben. Er setzte sich dabei gegen Kritiker durch, die eine Verpflichtung wegen der Kölner Zeit und dem anschließenden "Absturz" in die Zweitklassigkeit für zu risikoreich gehalten hatten. Knefler sollte Recht behalten.
Bründl spielte 4 ½ Jahre erfolgreich für die Blau-Gelben und bestritt in dieser Zeit 95 Bundesligaspiele (29 Tore), 25 Regionalligaspiele (20 Tore) sowie 8 Aufstiegsspiele.
Seine ersten beiden Bundesligatore für Eintracht überhaupt gelangen "Bubi", wie ihn alle nannten, am 1.9.1971 (4. Spieltag) beim 3:0-Sieg gegen Hannover 96. So etwas vergisst ein "Löwen"-Fan nicht! Die Saison 1971/72 war gleichzeitig Bründls erfolgreichste Zeit in Braunschweig. Neben 10 Bundesligatoren erzielte Bründl noch weitere 10 Treffer im UEFA-Cup. Er trug dadurch wesentlich dazu bei, dass sich die Blau-Gelben (über Glentoran Belfast und Atletico Bilbao) als einzige deutsche Mannschaft in diesem Jahr für das Achtelfinale qualifizierten. Allein im Rückspiel gegen Belfast (6:1) traf Bründl fünfmal ins Schwarze und wurde letztendlich auch Torschützenkönig im UEFA-Cup.
In der Winterpause 1975/76 wechselte Bründl in die Schweiz zu Vevey Sports und zog mit seiner Familie (Frau und 2 Kinder) auch dorthin. Grund für seinen Abschied aus Braunschweig war der Umstand, dass der neue Trainer Zebec Wolfgang Frank als Zentrumsstürmer vorzog.