15. Dezember
Eintracht - KFC Uerdingen 5:0 (2:0)15.12.2000
21. Spieltag Regionalliga Nord - 2000/01
Das letzte Punktspiel des Jahres 2000 fand für Eintracht am 15.12.2000 statt. An diesem 21. Spieltag der Regionalliga Nord war die Mannschaft des KFC Uerdingen 05 zu Gast im Stadion an der Hamburger Straße.
Für die "Löwen" war es ein besonderes Spiel. Und das nicht nur, weil der Verein an diesem Tag seinen 105. Geburtstag feierte.
Die Regionalliga bestand seit Beginn der Saison 2000/2001 nur noch aus den beiden Staffeln Nord und Süd. Die jeweils ersten beiden Plätze berechtigten am Saisonende zum Aufstieg in die 2. Bundesliga.
Eintracht hatte eine gute, teilweise glänzende Hinrunde gespielt und war verdientermaßen "Herbstmeister" (vor dem VfB Lübeck und Union Berlin) geworden. Durch ein Unentschieden am ersten Spieltag der Rückrunde (beim SC Verl) hatten die Blau-Gelben den ersten Tabellenplatz verloren. Mit dem zweiten und letzten Spiel der Rückrunde vor der Winterpause bestand nun die Gelegenheit, die Tabellenführung zurückzuerobern und damit auf dem "Platz an der Sonne" zu überwintern.
10.000 Zuschauer hofften auf ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk. Sie wurden nicht enttäuscht.
Der KFC war zu diesem Zeitpunkt das zweitbeste Auswärtsteam der Liga (16 Punkte in 9 Begegnungen) und trat entsprechend selbstbewusst auf. Der Versuch mitzuspielen schlug jedoch fehl. Gegen die "Löwen" hatten die Uerdinger an diesem Freitagabend nicht den Hauch einer Chance.
Eintracht bot eine hervorragende, "meisterliche" Leistung und belohnte sich selbst mit fünf blitzsauberen Toren. Griffiths (2), Endres, Rodrigues und der erst im Oktober verpflichtete Patrick Falk waren die Torschützen. Am Ende stand ein verdientes, viel umjubeltes 5:0.
Eintracht hatte mit diesem Sieg die Tabellenspitze (mit 39 Punkten aus 20 Begegnungen) zurückerobert. Der Vorsprung auf einen Nicht-Aufstiegsplatz betrug 4 Punkte! Der Uerdinger Trainer Luhukay, später u. a. beim SC Paderborn, Borussia Mönchengladbach und dem FC Augsburg tätig, attestierte Eintracht Zweitliga-Niveau. In die "Mannschaft der Woche" des "Kicker" zu diesem Spieltag wurden gleich 4 Eintracht-Spieler berufen: Edmond, Da Silva, Griffiths und Endres.
Jeder "Löwen"-Fan, der die vorweihnachtliche Begegnung gesehen hatte, ging an diesem Abend in der frohen Erwartung nach Hause, dass Eintracht am Ende der Saison in die 2. Bundesliga aufsteigen und damit die lange Zeit von 8 Jahren Drittklassigkeit (seit 1993) beenden würde. Weihnachten konnte kommen!
Niemand, aber auch wirklich niemand konnte zu diesem Zeitpunkt ahnen, dass der Eintracht und seinen Fans eine chaotische Rückrunde bevorstand: Umstrittene Schiedsrichterentscheidungen, Verletzungspech, Abschlussschwäche, Unruhe im Kader, Kritik am und Polizeischutz für den Trainer, Fan-Proteste und Fan-Boykott – die Eintracht ließ nichts aus. Im Mai wurde Trainer Fanz entlassen. Die Mannschaft errang in den 16 Spielen nach der Winterpause ganze 10 Punkte und beendete die Saison als Tabellenachter. Über den Aufstieg in die 2. Bundesliga durften sich – statt der Eintracht -- die beiden Berliner Mannschaften Union Berlin und SV Babelsberg 03 freuen. Eintracht blieb drittklassig.