16. Juni
Eintracht - Preußen Münster 1:0 (1:0)16.06.1988
Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga - 1988
Am vorletzten Spieltag der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga, Gruppe Nord, traf Eintracht am 16.6.1988 im Stadion an der Hamburger Straße auf Preußen Münster.
Eintracht hatte in den vorangegangenen Aufstiegsspielen 3x gewonnen, 2x verloren und 1x Unentschieden gespielt und belegte in der Tabelle den dritten Platz unter fünf Mannschaften hinter Hertha BSC Berlin und dem MSV Duisburg. Allerdings hatten die "Zebras" aus Duisburg nur einen Punkt mehr als die "Löwen" errungen und schon eine Begegnung mehr bestritten. Sollte Eintracht also beide noch ausstehenden Spiele gewinnen, wäre der zweite Tabellenplatz und damit der Aufstieg in die 2. Bundesliga gesichert.
Preußen Münster dagegen hatte als Tabellenletzter keine realistische Chance mehr auf den Aufstieg. Dass sich die Spieler mit dem Adler auf der Brust dennoch nicht kampflos geschlagen geben würden, hatten sie am Spieltag zuvor eindrucksvoll demonstriert, indem sie die Duisburger – zur Freude der Braunschweiger -- mit 4:1 bezwungen hatten.
Trotz allem waren die knapp 12.000 "Löwen"-Fans zuversichtlich, dass Eintracht diese Hürde auf dem Weg zum Aufstieg ohne Probleme nehmen würde. Das Hinspiel in Münster hatten die Blau-Gelben immerhin auch mit 3:1 gewonnen.
Das Spiel an diesem Donnerstagabend wurde zum Nerven-Spiel. Nicht Eintracht, sondern die Preußen machten Druck. Die Bitte, die der Spieler Dreßel im Vorwort zum "Eintracht aktuell" geäußert hatte, "die Zuschauer mögen den Spielern auch mal kleine Fehler verzeihen und sie weiterhin zu wunderbar anfeuern wie in den vorausgegangenen Spielen", gewann plötzlich an Bedeutung. Zum Glück für die Eintracht konnten die Münsteraner ihre Überlegenheit trotz guter Chancen nicht in Tore umwandeln. Das Tor fiel überraschend auf der anderen Seite: Kurz vor dem Halbzeitpfiff traf Spielertrainer Uwe Reinders für die Blau-Gelben zum vielumjubelten 1:0. Wer geglaubt hatte, die "Löwen" würden nunmehr das Spiel kontrollieren, sah sich getäuscht. Preußen Münster blieb auch nach dem Wechsel bis zum Schluss gefährlich. Kurz vor Ende der Partie stand nur noch der Pfosten dem Münsteraner Ausgleich im Wege.
Eintracht rettete den knappen Vorsprung über die Zeit und wahrte damit seine gute Ausgangsposition im Kampf um den Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga.
Nun musste im letzten Spiel nur noch der VfL Wolfsburg in der Volkswagenstadt bezwungen werden...