28. August
defensiver Mittelfeldspieler Marc Pfitzner28.08.1984
Ein Löwengeburtstag
„Braunschweiger Jungs, Braunschweiger Jungs, wir sind alle(s) Braunschweiger Jungs!“
Wenn dieser Sprechgesang im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts im Stadion an der Hamburger Straße angestimmt wird, hat dies meist mit der Einwechslung eines ganz bestimmten Eintracht-Spielers zu tun. Marc Pfitzner heisst der Kicker, der für sich in Anspruch nehmen darf, in der Mutterstadt des Deutschen Fussballs das Licht der Welt erblickt zu haben.
Marc Pfitzner wurde am 28.8.1984 in Braunschweig geboren.
Seine ersten Gehversuche im Vereinsfußball unternahm er beim SC Viktoria Braunschweig. Zur C-Jugend wechselte er bereits zum besten Fussballclub der Welt. Von Eintracht zog es ihn dann aber wieder weg zu seinen Freunden, die beim TSV Timmerlah spielten. Über den SV Broitzem (2001-2003), für den er in der Landesliga antrat, und die Freien Turner Braunschweig (2003-2005), die seiner Zeit in der Niedersachsenliga spielten, kehrte er im Sommer 2005 zu den „Löwen“ zurück. Der Trainer von Eintrachts „Zwooten“ Uwe Hain hatte ihn überzeugt, eine neue Herausforderung zu suchen.
Vollständig untreu war er den Blau-Gelben in den Jahren zuvor ohnehin nicht geworden. Als Jugendlicher feuerte er den BTSV von Block 9 der Südkurve aus an und reiste auch mit zu Auswärtsspielen in Herzlake oder Lüneburg. Als Eintracht am 18.5.2002 im Spiel gegen Wattenscheid 09 durch das Last-Minute-Tor von Piorunek den Aufstieg in die 2.Bundesliga perfekt gemacht hatte, stand er in Block 9 am Zaun und ließ sich von einem Spieler dessen Fussballschuhe schenken.
Ob Marc bei seinem Wechsel zu Eintrachts U23 noch ernsthaft mit einer Profi-Karriere als Fussballer gerechnet hat, sei dahingestellt. Er sorgte zumindest vor, sich auf andere Art Geld verdienen zu müssen. Nach seinem Abitur an der Wilhelm-Bracke-Gesamtschule und zwei Semestern Studium (für Lehramt) hatte er bei der „Öffentlichen“ (Versicherung Braunschweig), einem Braunschweiger Traditionsunternehmen, eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann begonnen.
In der zweiten Jahreshälfte 2007 schließlich wurde Eintrachts Profitrainer Benno Möhlmann auf den blonden Mittelfeldspieler aufmerksam. Es war nicht irgendein Punktspiel von Eintrachts U23, in dem Pfitzner durch eine sehr gute Leistung auffiel, nein, es war ausgerechnet das „Derby“ gegen die U23 von Hannover 96 (2:2). Je mehr man darüber nachdenkt, umso weniger glaubt man an einen Zufall …!
Fortan trainierte Marc bei Eintrachts erster Mannschaft, und es dauerte nicht lange, bis er zu seinem ersten „Profieinsatz“ kam. Am 20.10.2007, dem 14.Spieltag in der Regionalliga Nord, war es so weit. „Pfitze“, wie ihn seine Mitspieler rufen, wurde im Spiel gegen den 1.FC Magdeburg (1:1) in der 82.Minute eingewechselt und machte seine Sache gut. Die „Braunschweiger Zeitung“ schrieb nach der Begegnung bei der Einzel-Kritik zu den Spielern über ihn: „Sehr ordentliche Premiere. Behauptete die Bälle und behielt die Ruhe.“ Trainer Möhlmann sah das offensichtlich genauso, wechselte Pfitzner am nächsten Spieltag wieder ein und ermöglichte ihm bereits im Spiel danach seinen ersten Startelf-Einsatz. Am 16.Spieltag, beim 2:1-Sieg gegen Rot-Weiß Oberhausen, stand Pfitzner von Anfang an auf dem Platz. Die restlichen fünf Punktspiele vor der Winterpause absolvierte er immer in der Startelf. Kurz vor Weihnachten erfolgte dann auch von offizieller Vereinsseite die Anerkennung. Wenige Tage, nachdem Eintracht mit Ebel an der Spitze ein neues Präsidium gewählt hatte, erhielt Marc einen Profivertrag, befristet zunächst bis zum 30.6.2010.
Nach der Winterpause befasste sich dann auch die Stadionzeitung „Eintracht aktuell“ erstmals mit Marc. In der Ausgabe Nr.9 des 33.Jahrgangs findet sich ein ausführliches Interview mit ihm.
Im weiteren Verlauf der Rückrunde kam Pfitzner, der zwischenzeitlich mit einer Blessur zu kämpfen hatte, noch in weiteren 10 Spielen zum Einsatz, davon 5x in der Startformation. Am Ende der Spielzeit 2007/08 konnte sich der Neuprofi also über 18 (6x eingewechselt) Regionalliga-Einsätze freuen – und darüber hinaus, vom Spielfeldrand aus, über die erst am letzten Spieltag (mit einem 2:0 gegen Borussia Dortmund 2) sichergestellte Qualifikation seines Vereins für die neu geschaffene 3.Liga. Grund genug für „Pfitze“, sein Beschäftigungsverhältnis bei der „Öffentlichen“ als (inzwischen ausgelernter) Versicherungskaufmann zu beenden und sich ausschließlich seiner Fussballkarriere zu widmen.
Trainer Lieberknecht, der Möhlmann drei Spieltage vor Ende der Saison abgelöst hatte, wusste die Fähigkeiten des 1,83m großen Mittelfeldspielers ebenfalls zu schätzen und setzte ihn in der Premierensaison der 3.Liga in 31 Begegnungen ein. In 27 Partien stand er bei Anpfiff auf dem Platz und durfte sich zu Recht „Stammspieler“ nennen. Bereits in der Winterpause hatte ihm die „Braunschweiger Zeitung“ (Artikel vom 17.12.2008 „Eintracht-Spieler-Test) ein „Riesenpotential“ bescheinigt. In dieser Spielzeit 2008/09 gelangen Pfitzner auch seine ersten Pflichtspiel-Tore als Profi. Gegen den VfB Stuttgart 2 (24.SpT), bei Wacker Burghausen (29.SpT) und gegen den SC Paderborn (33.SpT) traf er jeweils zum Endstand von 2:0. Insbesondere an die Begegnung gegen die Paderborner dürfte er sich heute noch erinnern. Da er neben seinem Treffer das 1:0 vorbereitet und zudem ein überragendes Spiel abgeliefert hatte, forderte die Südkurve nach dem Spiel seinen Auftritt auf dem Zaun – eine Forderung, der er gern nachkam und die „Humba“ anstimmte.
Nachdem Eintracht das Ziel „Klassenerhalt“ mit einem 13.Platz (unter 20 Mannschaften) souverän erreicht hatte, folgte eine weitere Saison in der 3.Liga – erneut mit Marc als Stammspieler, meist im defensiven Mittelfeld. In 32 Partien der Saison 2009/10 kam er zum Einsatz (26x Startelf; 1 Tor). Seinen auslaufenden Vertrag hatte er zwischenzeitlich (20.4.2010) um 2 Jahre verlängert. Am Saisonende musste er – ebenso wie alle Fans der Blau-Gelben – traurig zur Kenntnis nehmen, dass die 3.Liga auch in der kommenden Spielzeit die Heimat des BTSV sein würde. Die „Löwen“ hatten den Aufstieg in die 2.Bundesliga durch ein unglückliches 1:2 am vorletzten Spieltag bei Erzgebirge Aue als Tabellenvierter knapp verpasst.
Das passierte ihnen in der Saison 2010/11 kein zweites Mal! In einer Spielzeit der Rekorde sicherte sich Eintracht bereits sechs Spieltage vor dem Ende durch ein 1:0 bei der SpVgg Unterhaching den Zweitliga-Aufstieg. Die Fans und die Spieler jubelten. Ob Marc Pfitzner persönlich am Saisonende uneingeschränkt zufrieden war, ist allerdings fraglich. Trainer Lieberknecht hatte seinen Mannschaftskameraden Theuerkauf nach der Hälfte der Hinrunde zum „6er“ umfunktioniert und verzichtete in der Folge häufiger auf „Pfitze“s Dienste auf dieser Position. Am Ende kam er daher „nur“ auf 23 Einsätze (13x Startelf) und traf dabei 2x ins gegnerische Tor. Freundin Jeannette, mit der er bereits im September 2010 zusammengezogen war, dürfte ihn getröstet haben
Die Zweitliga-Saison 2011/12 verlief für Eintrachts Nummer 31 wieder erfolgreicher. 28 Spiele (17x Startelf) von 34 möglichen stellten eine sehr gute Quote dar. Auch die beiden erzielten Tore konnten sich sehen lassen. Mit seinem Treffer zum 2:0 bei Alemannia Aachen am 2.Spieltag stellte Marc den ersten Auswärtssieg der „Löwen“ in Liga 2 sicher, und sein verwandelter Elfmeter am 10.Spieltag gegen den späteren Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf (Endstand: 1:1) wurde „live“ auf dem Sportsender „Sport 1“ übertragen (Montagsspiel). Pfitzners Vertrag wurde daher – bereits frühzeitig, am 16.12.2011 -- erneut verlängert, wiederum um 2 Jahre (bis 30.6.2014). Eintracht schloss die Spielzeit als Tabellenachter ab. Sorgen um den (angepeilten) Klassenerhalt kamen niemals auf.
Die stellten sich auch in der folgenden Zweitliga-Saison 2012/13 nicht ein. Ganz im Gegenteil! Wenn sich die Fans zwischenzeitlich Sorgen machten, dann allenfalls darum, ob ihren „Löwen“ nun der Aufstieg in die Bundesliga tatsächlich gelingen würde. Er gelang! Als souveräner Tabellenzweiter (hinter Hertha BSC Berlin) mit 67 Punkten kehrte Eintracht nach 28 Jahren in die Fussball-Bundesliga zurück. Pfitzner hatte in 20 Spielen (12x Startelf) im defensiven Mittelfeld mitgeholfen, den „Traum von Liga 1“ zu verwirklichen. Insbesondere in der Hinrunde zeigte er starke Leistungen, was ihm dann auch in der Fachzeitschrift „Kicker“ Ende 2012 in der „Rangliste des Deutschen Fussballs“ für die 2.Bundesliga die Aufnahme ins „Blickfeld“ für die Position „Mittelfeld-defensiv“ einbrachte. In der Hinrunde erzielte „Pfitze“ auch seine beiden einzigen Saison-Treffer. Sein verwandelter Elfmeter am 2.Spieltag bei Union Berlin zum 1:0-Auswärtssieg war dabei enorm wichtig und machte den Turbo-Start der Blau-Gelben mit 15 Punkten aus den ersten 5 Spielen erst möglich.
Auch wenn Marc Pfitzner, der längst zum Publikumsliebling aufgestiegen war, seinen Stammplatz in der Rückrunde der Aufstiegssaison eingebüßt hatte (nur 3x Startelf und 5x eingewechselt), verschwendete er keinen Gedanken an einen Vereinswechsel und freute sich mit seinen Mannschaftskameraden auf die Bundesliga. In der Hinrunde 2013/14 kam er jedoch wieder nur sehr unregelmäßig zum Einsatz. 4 Bundesliga-Begegnungen, davon 3x als Einwechselspieler, waren eine geringe Ausbeute. Highlights für ihn waren dabei sicherlich seine Einwechslung am 12.Spieltag bei den „Roten“ aus Hannover (0:0) und sein Startelf-Debüt in der Bundesliga am 17.Spieltag gegen die TSG Hoffenheim. Der 1:0-Sieg der „Löwen“ dürfte „Pfitze“ über die negative Berichterstattung in der Boulevard-Presse nach seinem Foul am Hoffenheimer Stürmer Schipplock (BamS 22.12.2013: „Schlimmste Foul der Saison“) mehr als hinweggetröstet haben.
Wegen seiner wenigen Einsätze kam Eintrachts Nummer 31 in der Winterpause nun aber tatsächlich ins Grübeln über seine weitere Karriere, zumal sich die Gelegenheit zu einem Wechsel ergeben hatte. Zumindest der FSV Frankfurt, der seit einiger Zeit von Möhlmann trainiert wurde, zeigte Interesse. Marc suchte den Dialog mit Trainer Lieberknecht und … entschied sich zum Bleiben. Vermutlich wird ihm sein Trainer dasselbe gesagt haben, was er Ende Februar gegenüber der Presse wiederholte: „Ich sehe bei ihm Potential:.. Wenn er spielt, hat er eine gewisse mentale Stärke.“ Stimmt! Diese Eigenschaften waren es wohl auch, die den Verein am 3.4.2014 zur Vertragsverlängerung (wiederum um 2 Jahre, bis 30.6.2016) veranlassten.
Pfitzner brauchte seinen Entschluss nicht zu bereuen. Von den 17 Bundesliga-Spielen der Rückrunde absolvierte er 11, davon 5 von Anfang an. Ein Treffer gelang ihm nicht.
Eintracht stieg bekanntlich am Saisonende 2013/14 direkt wieder aus der Bundesliga ab.
Der „Braunschweiger Junge“ Marc Pfitzner tritt daher in der Spielzeit 2014/15 wieder in der 2.Bundesliga für den BTSV gegen den Ball. Seine Fans hoffen, dass er den
18 Regionalliga-Einsätzen (0 Tore),
86 Einsätzen in der 3.Liga (6 Tore),
48 Einsätzen in der 2.Bundesliga (4 Tore) und
15 Einsätzen in der Bundesliga (0 Tore),
also insgesamt 167 Punktspieleinsätzen (10 Tore) in der 1.Mannschaft noch zahlreiche folgen lässt. Denn, wie sagte er doch selbst im Interview mit der „Braunschweiger Zeitung“ (Artikel vom 20.2.2014): „Ein wenig kicken kann ich auch.“ -- Dem ist nichts hinzuzufügen!
Wer an weiteren Details zu „Pfitze“ interessiert ist oder gern nachlesen möchte, sollte sich die „Eintracht aktuell“–Hefte des 34.Jahrgangs Nrn.9 (Interview) und 18 (gemeins. Interview mit Banser, Onuegbu und Morabit), des 35.Jg./Nr.9, des 36.Jg./Nr.18, des 37.Jg./SA gg Bayern („Face[book]-Reporter fragen“) und der Saison 13/14/Nr.7 besorgen.
[Stand: August 2014]

Eintracht – FC St.Pauli 1:0 (0:0)28.08.2011
6. Spieltag 2. Bundesliga – 2011/12
Die Saison machte bisher einfach nur Spaß! Als „Löwen“-Fan konnte man wahrlich nicht völlig sicher sein, dass sich die Eintracht nach dem souveränen Aufstieg im Sommer 2011 sofort in der 2. Bundesliga zurechtfinden würde. Aber sie konnte! Und wie!
Nach fünf Spieltagen der Saison 2011/12 nahm der BTSV mit 10 Punkten einen hervorragenden 6. Tabellenplatz ein. Drei Siegen, davon zwei auswärts, stand bei einem Unentschieden nur eine Niederlage gegenüber. Und die war gegen den Erstliga-Absteiger und potentiellen Aufstiegsfavoriten Eintracht Frankfurt nicht wirklich überraschend gekommen.
Fussball in Braunschweig war also weiter auf der Überholspur. Dazu passte, dass am 26. August nun auch der erste Spatenstich für den Ausbau der Haupttribüne erfolgt war, dem die Bürger in einer Bürgerbefragung im Februar des Jahres zugestimmt hatten.
Zwei Tage später, am 28.8.2011, stellte sich mit dem FC St.Pauli der zweite Bundesligaabsteiger und gleichzeitig Tabellenführer der 2. Bundesliga im Stadion an der Hamburger Straße vor. Die Hamburger hatten 4x gewonnen und sich nur bei der Frankfurter Eintracht mit einem 1:1 zufrieden geben müssen. Ein nächstes Highlight also!
Im Vorfeld der Partie druckte die „Braunschweiger Zeitung“ ein Interview mit Matthias Hain ab, der als gebürtiger Harzer einige Jahre bei den Blau-Gelben im Tor gestanden hatte und nun als Torwarttrainer der St.Paulianer an die Oker zurückkehrte. Er sagte u.a. „Es sind nicht die Vereine selber, die diese Tradition haben. … Es ist die Fankultur, die über Jahrzehnte gewachsen ist und sich immer wieder neu erfindet. … Wäre ich nicht Profi geworden, wäre ich jetzt Dauerkartenbesitzer und würde mir die Eintracht im Stadion ansehen. Eintracht Braunschweig ist ein großer wichtiger Teil von mir.“ Welcher Fan wollte dem widersprechen?! Widersprechen konnte man auch nicht Trainer Lieberknecht, der im „Eintracht aktuell“ (Nr. 4 aus 2011/12) angab: „Ich denke, die Mannschaft ist auf einem guten Weg, das in sie gesetzte Vertrauen zu rechtfertigen.“ Wohl wahr!
Trotz der unglücklichen Anstoßzeit am Sonntag um 13.30 Uhr, die man dem Bezahlfernsehen zu verdanken hatte, war die Begegnung mit 23.500 Zuschauern ausverkauft. Unter den Zuschauern waren auch 2.300 St.Pauli-Anhänger.



Sie sahen in der ersten Hälfte eine überlegene „Löwen“-Elf, der jedoch kein Treffer gelang. So ging es torlos in die Pause. Nach dem Wechsel wurde der Druck der leidenschaftlich kämpfenden Blau-Gelben immer größer. Die Belohnung stellte sich in Minute 65 ein. Kopfball Kruppke, Fehler des Gäste-Keepers Tschauner, 1:0! Kurz darauf fiel fast das 2:0, aber die Großchance konnte nicht genutzt werden. So blieb es bis zum Schluss spannend. In der Nachspielzeit gelang St.Pauli fast noch der Ausgleich. Davari parierte jedoch überragend. So hieß es beim Abpfiff noch 1:0.
Sieg! Dasselbe Ergebnis wie beim letzten Aufeinandertreffen in Braunschweig in der Regionalliga im Herbst 2004, als Bick das „Goldene Tor“ gelang! Für St.Pauli war es die erste Niederlage in der Saison.


[beide Bilder von B.Grimm]

Auch die anderen Ergebnisse des Spieltags waren aus „Löwen“-Sicht günstig:
Der Fünfte Fortuna Düsseldorf schaffte auswärts ebenso nur ein 0:0 (bei Alemannia Aachen) wie der Dritte Energie Cottbus (bei Erzgebirge Aue). Genau so erging es dem Vierten Eintracht Frankfurt bei seinem 0:0 im Heimspiel (gegen den SC Paderborn). Lediglich der Zweite, die SpVgg Greuther Fürth, hatte ihr Spiel bereits am Freitag beim VfL Bochum mit 4:1 gewonnen. So ergab sich nach dem 6.Spieltag folgende Tabelle:
1.) SpVgg Greuther Fürth 15 Punkte
2.), 3.), 4.) FC St.Pauli, Eintracht Braunschweig, Energie Cottbus je 13 Punkte
Natürlich wussten alle Fans, dass es sich hierbei nur um eine Momentaufnahme handelte. Trotzdem … Wer keine Träume hat, … -- Da am Wochenende darauf spielfrei war, währte „der Moment“ etwas länger. Dagegen war nichts einzuwenden!
Der BTSV blieb danach weitere vier Spiele ungeschlagen, bevor er beim SC Paderborn die zweite Saisonniederlage hinnehmen musste (0:1). Am Ende der Spielzeit belegten die „Löwen“ einen respektablen 8. Tabellenplatz.
St.Pauli beendete die Saison als Vierter, punktgleich mit dem Dritten Fortuna Düsseldorf. Mit dem angestrebten Wiederaufstieg wurde es also nichts. Die Hamburger hatten auch das Rückspiel gegen Eintracht nicht gewinnen können (0:0). So manchem „Löwen“-Fan fiel in diesem Zusammenhang das große Transparent wieder ein, dass die St.Pauli-Fans den Eintracht-Fans im Frühjahr 2005 vorgehalten hatten. Es trug die Aufschrift: „Wir versauen Euch den Aufstieg“ …