29. August
Eintracht - Hannover 96 3:2 (2:0)29.08.1996
5. Spieltag Regionalliga Nord - 1996/97
Am 29.8.96 traten die 96er wieder einmal im Stadion an der Hamburger Straße an. Das Spiel, das am 5. Spieltag der Regionalliga Nord stattfand, war mit 22.939 Zuschauern ausverkauft.
Für Eintracht hatte die Saison etwas "durchwachsen" begonnen. Einer Niederlage und zwei Unentschieden stand nur ein Sieg gegenüber. Die "Roten", die gerade erst aus der 2. Bundesliga abgestiegen waren, kamen dagegen mit der makellosen Bilanz von 4 Siegen angereist.
Eintracht begann das Spiel hochüberlegen und ging verdient mit 2:0 (Tore: Maric, Bicici) in die Kabine. Die zweite Halbzeit wurde von 96 bestimmt. Nur Torwart Matze Hain hatte es Eintracht zu verdanken, dass außer dem Gegentor von Milovanovic, später selbst Spieler im Löwendress, nichts weiter passierte. Milos Kolakovic war es vorbehalten, mit dem 3:1 in der 90.Minute für die Entscheidung zu sorgen. Das Eigentor von Eintracht in der Nachspielzeit hatte nur noch statistischen Wert. Eintracht hatte 3:2 gewonnen und die 96er damit von der Tabellenspitze gestürzt.
Genutzt hat dieser Sieg Eintracht allerdings wenig. Am Ende der Saison belegte Hannover den ersten Tabellenplatz, der zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur 2. Bundesliga berechtigte. Eintracht wurde mit 5 Punkten Rückstand Tabellenzweiter.
Aber ein Sieg gegen die "Roten" aus Hannover ist bekanntlich immer etwas wert ...

Preußen Münster - Eintracht 0:5 (0:1)29.08.2004
6. Spieltag Regionalliga Nord - 2004/05
Der Spielplan der Regionalliga Nord führte Eintracht am 6. Spieltag der Saison 2004/2005 ins Münsterland. Eintracht musste bei Preußen Münster antreten.
Die "Löwen"-Fans, die zu Auswärtsspielen fuhren, freuten sich auf diese Begegnung am 29.8.2004. Es machte einfach Spaß der Eintracht zuzuschauen. Die junge Mannschaft, in der die Neuzugänge Amedick, Kuru und Siegert schon zu Stammkräften geworden waren, hatte mit erfrischendem Fussball und 3 Siegen ab dem 3. Spieltag (gegen VfB Lübeck 6:2, beim Chemnitzer FC 1:0, gegen Werder Bremen2 3:1) sowie einer gewonnenen Begegnung im DFB-Pokal (gegen Zweitligist Wacker Burghausen 1:0 n.V.) die Sympathien erobert.
Auch die Preußen, genau wie Eintracht Gründungsmitglied der Bundesliga 1963, waren mit dem Saisonstart recht zufrieden. Nach dem Abstiegskampf in der Vorsaison standen nun 2 Siege, ein Unentschieden und nur eine Niederlage (1x spielfrei) zu Buche. Ungern erinnerten sich die Münsteraner allerdings an den letzten Auftritt der Blau-Gelben in ihrem Stadion. Eintracht hatte die Begegnung der Vorsaison durch zwei Tore von Torsten Sümmnich mit 2:0 gewonnen.
Im Stadionmagazin des Vereins "Preußen" zum aktuellen Spiel begann die Charakterisierung des Gegners Eintracht mit dem Satz: "Die Offensivabteilung ist das Prunkstück der Truppe von (Trainer) Michael Krüger." Die Richtigkeit dieser Aussage sollten die Blau-Gelben an diesem Sonntag eindrucksvoll demonstrieren...
Eintracht trat in diesem Spiel wie eine Spitzenmannschaft auf und ging Mitte der ersten Halbzeit durch ein Tor von Celikovic verdient in Führung. Mit dem Ergebnis von 0:1 ging es auch in die Pause. In der 68. Minute erhöhte Kuru auf 2:0 für die "Löwen". Danach begann die Viertelstunde von Lars Fuchs. Von der 71. bis 87. Minute traf er dreimal und erzielte damit einen lupenreinen Hattrick. Dabei war sein Tor zum 5:0 besonders sehenswert: Sein Schuss aus 45 Meter Entfernung schlug über dem verdutzten Torwart hinweg direkt unter der Latte ein.
0:5 war auch das Endergebnis. Eintrachts Sieg war in keiner Phase des Spiels in Gefahr geraten. Bereits nach dem dritten Tor hatten die Eintracht-Fans begonnen zu skandieren: "Einer geht noch, einer geht noch rein".
Mit den gewonnenen 3 Punkten hatten die Blau-Gelben die Tabellenführung in der Regionalliga errungen.
Dass die "Löwen" den ersten Tabellenplatz auch am Ende der Saison inne haben würden, daran dachten an diesem Tag sicherlich noch nicht alle.