31. August
Eintracht – Preußen Münster 1:0 (1:0)31.08.1963
2. Spieltag Bundesliga 1963/64
Endlich war es soweit! Eintracht konnte seinem Heimpublikum ein Spiel der neu geschaffenen Fussball-Bundesliga präsentieren.
Viele Fussballfans zwischen Harz und Heide hatten die Wartezeit zwischen dem 6.5.1963, dem Tag der Entscheidung, dass der BTSV Eintracht e.V. von 1895 einer der 16 Vereine der neu ins Leben gerufenen Fussball-Bundesliga sein würde, und dem Saisonbeginn kaum ausgehalten. Man war sehr stolz im Zonenrandgebiet, wo die innerdeutsche Grenze nur 25 km entfernt war, auf seinen Vorzeigeclub. Dass die sog. Experten des runden Leders in Eintracht einen ganz heißen Tip für einen Abstiegskandidaten sahen, störte dabei wenig. Erst einmal würde noch viel Wasser die Oker herunterfließen, bevor es soweit war. Außerdem hatten die „Löwen“ schon durch ihren couragierten Auftritt im Auswärtsspiel beim TSV München 1860 am 1.Spieltag gezeigt, dass sie nicht kampflos die Liga aufgeben würden. 1:1 bei 1860 München! -- Spielte so ein Absteiger? Wohl kaum !
Der Spielplan sah als Gegner für die Blau-Gelben für ihr erstes Heimspiel am 2.Spieltag Preußen Münster vor.
Der Tabellenvierte der letzten Oberligasaison der Regionalliga West (hinter dem 1.FC Köln, Bor. Dortmund und Meidericher SV, aber 2 Plätze vor Schalke 04), der in Manfred Pohlschmidt seinen herausragenden Torjäger hatte, war ebenfalls mit einem 1:1-Unentschieden in die Saison gestartet. Da der Punkt gegen den favorisierten HSV errungen wurde, reisten die Preußen selbstbewusst an.


Eintrachts neuer Trainer Helmuth Johannsen, der den zwei Spielzeiten beim BTSV beschäftigten Vogel ablöste und zuvor beim 1:FC Saarbrücken tätig war, schickte am Spieltag, dem 31.8.1963 folgende Elf auf den Platz: Jäcker - Brase, Meyer – Schmidt, Kaack, Bäse – Gerwien, Schrader, Moll, Hosung, Dulz. Mit Peter Kaack (VfR Neumünster) und Hans-Georg Dulz (HSV-Reserve) standen also gleich zwei der drei Neuzugänge in der Mannschaft. Der dritte „Neue“, Torhüter Wolter (21J), der von den eigenen Amateuren kam, musste sich logischerweise hinter dem souveränen Hennes Jäcker hinten anstellen.
Auch die Preußen setzten mit Stürmer Manfred Rummel (Schwarz-Weiß Essen) einen gerade erst verpflichteten Spieler ein. Von dessen Abschlussqualitäten versprach sich Trainer Richard Schneider so Einiges. Den zweiten Neuzugang Karl-Heinz Bente (Freiburger FC) ließ er draußen.


Pünktlich um 17 Uhr – die beiden ersten Spieltage der Bundesliga wurden komplett um diese Zeit angepfiffen – pfiff Schiedsrichter Günter Sparing (Kassel) die Partie im mit 28.000 Zuschauern gut gefüllten Eintracht-Stadion an.
Der Gast aus Münster konnte in dem von Kampf und Härte geprägten Spiel nicht an seine gute Leistung aus dem Spiel gegen den Hamburger SV anknüpfen. Den „Löwen“ dagegen kam diese Spielweise entgegen und so kamen sie auch zur ersten richtigen Gelegenheit in der Partie. Dulz hatte hervorragend für den Mittelstürmer der Blau-Gelben aufgelegt und Jürgen Moll ließ sich die Chance nicht entgehen. Er erzielte die Führung. 1:0 (15.). Kurz darauf verletzte sich Preußen-Spieler Bockisch so schwer, dass er minutenlang an der Außenlinie behandelt werden musste und nur noch eingeschränkt weiterspielen konnte. Keiner der beiden Mannschaften gelang es in der Folgezeit, gefährlich vor das Tor des Gegners zu kommen. So ging es mit der knappen Führung des BTSV in die Pause. Die Fans der „Löwen“ ließen sich ein Bier der drei ansässigen Braunschweiger Brauereien Wolters, Feldschlösschen oder Gala schmecken.
Nach dem Wechsel tat sich in beiden Strafräumen deutlich mehr als in Hälfte 1. Meist spielte sich dabei das Geschehen vor dem von Torsteher Eiteljörge gehüteten Preußen-Tor ab. Dulz (2), Moll und Schrader vergaben gute Chancen. Aber auch der Gast hatte zwei gute Gelegenheiten. Die beste, einen Flachschuss von Rummel (65.), entschärfte Jäcker mit einer Glanzparade. So stand es Mitte der 2.Halbzeit immer noch 1:0. Als sich dann auch noch Rummel verletzte und nur noch mit halber Kraft weitermachen konnte -- Bockisch war zu diesem Zeitpunkt nur noch Statist --, geriet der Sieg des BTSV nicht mehr in Gefahr. Da die „Löwen“ selbst auch nicht mehr viel für die Offensive taten, fiel kein Tor mehr. Endstand: 1:0 !
Eintracht hatte sein erstes Bundesliga-Heimspiel mit 1:0 gewonnen.
Die Fans des BTSV gingen zufrieden nach Hause. Wer noch kein Fernsehgerät hatte, hörte sich im Radio die Ergebnisse der anderen Spiele an. Interessant! Borussia Dortmund musste sich mit einem 3:3 gegen 1860 München zufrieden geben und dem HSV war es gelungen, ein 0:2 gegen den 1.FC Saarbrücken noch in einen 4:2-Sieg umzuwandeln. Gert Dörfel wurde mit 3 Toren zum vielumjubelte Mann im Volksparkstadion Die Tabelle führten jetzt der (spätere Meister) 1.FC Köln, der Meidericher SV und Schalke 04 mit 4:0 Punkten an (2-Punkte-Wertung). Dann folgten drei Teams mit 3:1 Punkten, unter ihnen als Fünfter der Tabelle Eintracht.
Zum Saisonende mussten die sog. Fussballexperten Abbitte beim BTSV leisten. Eintracht beendete die Spielzeit auf Platz 11 und war nie in Abstiegsnöte geraten.
Preußen Münster dagegen mussten als 15. und damit Vorletzter (mit 23:37) neben dem 1.FC Saarbrücken (16.) in die Regionalliga absteigen. Dabei hatten die Preußen bis zum 6.Spieltag nur die Partie gegen die Blau-Gelben verloren und standen zu diesem Zeitpunkt mit 7:5 Punkten auf Platz 7 der Tabelle.
[Stand: Januar 2020]