11. September
Außenstürmer Klaus Gerwien11.09.1940
Ein Löwengeburtstag
Klaus Gerwien wurde am 11.9.1940 in Ostpreußen geboren. Er kam 1961 zu Eintracht und blieb dem Verein bis 1974 treu. Seine Karriere ließ er beim VfB Peine ausklingen.
Für die "Löwen" war der rechte Außenstürmer in 237 Bundesligaspielen im Einsatz und traf dabei 30x ins gegnerische Tor.
Klaus Gerwien war es vorbehalten, das erste Bundesligator für die Eintracht überhaupt zu erzielen. So geschehen am 24.8.1963 am 1. Spieltag der neu gegründeten Bundesliga beim 1:1 bei 1860 München. Klaus Gerwien war es auch, der als erster Eintracht-Spieler nach dem Zweiten Weltkrieg (seit 1935) in die Deutsche Nationalmannschaft berufen wurde. So geschehen am 29.12.1963 beim 4:1-Sieg in Marokko.
Wahrscheinlich würde man zu Klaus Gerwien noch weitere Superlative finden können, wenn er sich nicht auf der Länderspielreise Ende 1963 eine Erkrankung zugezogen hätte, die ihn 10 Monate komplett außer Gefecht gesetzt hatte, und wenn er nicht immer wieder durch kleinere Verletzungen zu Pausen gezwungen worden wäre.
Trotz der Erkrankung und der Verletzungen absolvierte Gerwien immerhin 6 Länderspiele. Nach seinem zweiten Länderspiel, das auch im Rahmen der Afrika-Reise der Nationalmannschaft 1963/64 stattgefunden hatte, dauerte es fast 5 Jahre bis zu seiner dritten Berufung ins National-Team (23.11.1968: 1:0-Sieg im WM-Qualifikationsspiel auf Zypern).
Aus der Meistersaison 1966/67, in der Gerwien in 21 Spielen im Einsatz war, ist besonders eines seiner vier Tore in Erinnerung geblieben: Das Siegtor zum 1:0 am 4. Spieltag bei der Frankfurter Eintracht, das er trotz Verletzung erzielte.

Eintracht - Hannover 96 2:1 (0:0)11.09.1965
5. Spieltag Bundesliga - 1965/66
Am 5. Spieltag der Bundesliga-Saison 1965/66 hieß es wieder:
Derby-Zeit in Braunschweig. Die 'Roten' reisen an!
Sichere Prognosen, wie sich die Saison für beide Mannschaften entwickeln würde, konnte zu diesem frühen Zeitpunkt noch niemand abgeben. Zumindest war 96 mit 6:2-Punkten (2-Punkte-Regel!) und Tabellenplatz 5 besser gestartet als die 'Löwen', die mit 3:5-Punkten auf dem 11.Tabellenplatz zu finden war. Außer dem 4:0 gegen den BvB zum Saisonauftakt war den Blau-Gelben bisher kein weiterer Sieg gelungen.
Eintracht und Hannover 96 standen sich in der Bundesliga zum dritten Mal gegenüber. Die Duelle der vergangenen Saison waren beide 2:2 ausgegangen. Es wurde also Zeit, dass eine Mannschaft als Sieger vom Platz geht. 30.000 Zuschauer an diesem 11.9.1965 wollten wissen, wer das sein würde.
Motiviert begannen beide Mannschaften das Spiel. Bis zur Pause fiel jedoch kein Tor. Zehn Minuten nach dem Wechsel gelang Bäse (siehe Bild) mit seinem einzigen Saison-Tor die Führung. Sieben Minuten vor Schluss konnte Ulsass per Foul-Elfmeter auf 2:0 erhöhen. Erst in der Schlussminute gelang 96 (durch Mülhausen) der Anschlusstreffer zum 2:1. Das war `s!
Das Derby hatte seinen Sieger: Eintracht Braunschweig.
Die 'Löwen'-Fans hatten Grund zum Feiern. Aber sie hatten es ohnehin vorher gewusst. Immerhin lag der letzte Sieg der 'Roten' gegen Eintracht schon fünf Jahre zurück. Seit dem 18.9.1960 hatte 96 weder in Hannover noch in Braunschweig gegen die Eintracht gewinnen können.
Das sollte sich auch im Rückspiel nicht ändern. Hannovers Versuch einer Revanche misslang, weil die Blau-Gelben ein 1:1 erreichten. Am Ende der Saison standen die Blau-Gelben auf Tabellenplatz 10, die Roten auf 12 – Niedersachsen `s Nummer 1: B T S V !

Eintracht - SpVgg Greuther Fürth 3:0 (1:0)11.09.2005
4. Spieltag 2. Bundesliga - 2005/06
Am 11.9.2005 empfing Eintracht zum Punktspiel die Mannschaft von der SpVgg Greuther Fürth.
Fussball-Braunschweig befand sich in Hochstimmung! Im Sommer war der Aufstieg aus der Regionalliga Nord gelungen, und der Start in die Zweitliga-Saison 2005/2006 war mit 2 Siegen aus 3 Spielen sehr zufriedenstellend verlaufen. Zudem hatte man drei Wochen zuvor im DFB-Pokal die Bundesliga-Mannschaft von Borussia Dortmund ausgeschaltet.
Die Fürther waren mit 4 Punkten durchschnittlich in die Saison gestartet. Trainer der Spielvereinigung war Benno Möhlmann, der von Ende 1995 bis Sommer 1997 auch die Blau-Gelben trainiert hatte (und dies in der Saison 2007/2008 noch einmal tun sollte).
18.500 Zuschauer wollten die Begegnung an diesem Sonntagnachmittag sehen.
Das Spiel wurde über den Willen entschieden. Und da waren es die "Löwen", die den Sieg unbedingt wollten. Obwohl sich beiden Mannschaften Chancen zu Treffern boten, erzielte nur Eintracht die Tore. Lars Fuchs (2) und Kuru waren die Torschützen. Großen Anteil an dem "zu Null" hatte Torhüter Stuckmann, der an diesem Tag eine überragende Leistung bot.
Nach dem Schlusspfiff riefen die rundum zufriedenen Fans "Spitzenreiter, Spitzenreiter!" Tatsächlich hatten die Blau-Gelben mit nun 9 Punkten aus 4 Spielen die Tabellenführung erobert.
In der 2. Liga war ihnen das das letzte Mal im Spätsommer 1989 gelungen.