25. September
Holstein Kiel - Eintracht 0:1 (0:1)25.09.1999
8. Spieltag Regionalliga Nord - 1999/2000
In der Saison der Regionalliga Nord 1999/2000 kam es darauf an, am Ende zu den fünf bzw. sechs besten Mannschaften zu zählen. Ab der Folgesaison sollte es bundesweit nur noch zwei Regionalligen geben. Die Qualifikationskriterien sahen für die Mannschaften aus dem Norden nur sechs Startplätze in der neuen Regionalliga Nord vor. Die ersten fünf der Abschlusstabelle der laufenden Saison waren sicher qualifiziert, der Sechste musste sich noch gegen den besten Oberligisten durchsetzen. Logisch dass Eintracht, aber auch Kiel zu den erfolgreichen Teams gehören wollten.
Nachdem die Saison mit drei Siegen und einem Unentschieden (1:1 gegen VfL Osnabrück) hervorragend für Eintracht begonnen hatte, mussten die "Löwen" danach drei Niederlagen in Folge einstecken (1:3 beim SV Meppen, 1:2 gegen FC Bremerhaven, 0:1 beim SC Norderstedt). Das Verletzungspech, das die Braunschweiger die gesamte Saison über begleiten sollte, hatte sich bereits ausgewirkt. Insbesondere die Ausfälle im Sturm (Henze, Deffke, Milovanovic) waren nicht zu verkraften gewesen. So war man vom zweiten auf den achten Tabellenplatz abgerutscht. Wenigstens das vorangegangene Spiel gegen die HSV-Amateure konnte mit 3:2 gewonnen werden. Nun war der BTSV mit 13 Punkten Tabellensiebter. Allerdings hatte sich jetzt auch noch Kolakovic, mit 3 Treffern bisher bester Torschütze, verletzt und fiel für mehrere Wochen aus.
Die Kieler, die zu Saisonbeginn die beiden Braunschweiger Spieler Bennert und Jurgeleit verpflichtet hatten und vom ehemaligen Eintracht-Coach Lorkowski trainiert wurden, waren mit dem Saisonverlauf durchaus zufrieden. Die ersten sieben Spiele waren die "Störche" ungeschlagen geblieben. Nur die 0:5-Niederlage am letzten Spieltag beim TuS Celle wurmte. Kiel nahm mit 15 Punkten Tabellenplatz 4 ein.
3.000 Zuschauer wollten das Spiel an diesem Samstag im Holstein-Stadion sehen. Sicherlich wären noch mehr aus Braunschweig angereist, wenn die Bahn AG den vorgesehenen Entlastungszug für die Fans wegen Bauarbeiten an der Strecke nicht kurzfristig abgesagt hätte.
In Eintrachts Startaufstellung an diesem Tag befanden sich auch die erst nach Saisonbeginn verpflichteten Abwehrspieler Edmond (vom VfB Leipzig) und Dermech (von TeBe Berlin). Die größte Überraschung aber war die Nominierung von Stürmer Jacob Thomas. Der Texaner war erst zwei Tage zuvor verpflichtet worden und sollte nun bereits das Angriffsspiel der "Löwen" verbessern.
Die Blau-Gelben dominierten die erste Halbzeit gegen die überforderten Kieler nach Belieben. Der verdiente Erfolg stellte sich dann kurz vor dem Pausenpfiff ein – durch Thomas! Erstes Pflichtspiel, erstes Tor. Da in Halbzeit 2, in der Holstein besser ins Spiel kam, kein weiteres Tor mehr fiel, war der Treffer von Thomas gleichzeitig das Siegtor. Besser kann ein Einstand nicht verlaufen.
Nicht Thomas, dafür aber Dermech und Podvorica wurden für ihre gute Leistung vom "Kicker" am darauffolgenden Montag in die "Elf des Tages" berufen
Eintracht hatte sich mit diesem 1:0-Sieg auf den 6. Tabellenplatz verbessert. Leider folgten danach wieder drei sieglose Spiele (1:1 gegen Werder Bremen Amat., 1:1 beim BV Cloppenburg, 2:2 gegen VfB Lübeck), wodurch die "Löwen" wieder auf Platz 7 zurückfielen.
Der Weg bis zur erfolgreichen Qualifikation für die neue Regionalliga Nord war noch weit ...